Als zweitgrößtes Land der Erde bietet Kanada zahllose touristische und kulturelle Sehenswürdigkeiten. Viele davon finden sich nahe der ohnehin beeindruckenden Metropolen Calgary, Montreal, Toronto oder Vancouver, andere liegen inmitten unberührter Natur und bieten faszinierende Möglichkeiten der Beobachtung von Flora und Fauna. Alleine Jasper, Kanadas größter in den Rocky Mountains gelegener Nationalpark, beheimatet mehr als 1.300 Pflanzen-, 277 Vogel-, 40 Fisch- sowie 16 Amphibien- und Reptilienarten. Hier, in der weitgehend wilden Natur, sind Begegnungen mit Bären, Wölfen, Kojoten und Luchsen keine Seltenheit.

Ein See umgeben von Wald und im Hintergrund Berge, wobei das obere Drittel schneebedeckt ist.
Jasper Nationalpark – Bild von w10496z auf Pixabay

Sehenswürdigkeiten Kanadas, die wohl nie an Attraktivität verlieren

Im Südosten des Landes gehören die Niagarafälle zum Pflichtprogramm einer jeden Kanadareise. Bereits im Jahre 1800 für den Tourismus erschlossen, haben sie bis heute nichts an Attraktivität verloren: die Horseshoe Falls mit einer Fallhöhe von sagenhaften 52 Metern. Unterirdische Gänge, die bei ihren Besuchern den Eindruck erwecken, sich tatsächlich mitten im Wasser zu bewegen. Nicht zuletzt natürlich eine Vielzahl an Aussichtsplattformen, die geradezu malerische Eindrücke ermöglichen.

Große Wassermassen fallen mit hoher Geschwindigkeit in die Tiefe.
Niagarafälle – Bild von nikolaus_bader auf Pixabay

Der wahre „Wilde Westen“ Kanadas befindet sich dagegen auf Flores Island. Gelegen an der Westküste von Vancouver Island, besteht die Hauptattraktion hier in einem 12 Kilometer langen Wanderweg, der zu mehreren Stränden führt und dabei die Geschichte der Ureinwohner erklärt. Ganz nebenbei begegnen einem hier Weißkopfadler, Wölfe, Meerotter, Schwarzbären und hunderte von Kolibris. Auf Meeresseite hingegen ziehen mächtige Grauwale ihres Weges hin und wieder begleitet von Orcas, die ebenfalls regelmäßig die Küstengebiete besuchen.

Sport und Kultur, Geschichte und Erlebnis in Kanada

Wer seine Erlebnisreise aktiver gestalten möchte, findet in dem weitläufigen Land Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie sie abwechslungsreicher nicht sein könnten. Wintersportler freuen sich auf traumhafte Abfahrten in perfektem Schnee. Wer es gerne wärmer hat, genießt die endlosen Rad- und Wanderwege, Kajak- oder Kanutouren auf Flüssen und Seen oder das Schwimmen im Ozean.

Eine Frau lehnt sich entspannt in einem Kajak zurück und genießt den Ausblick über die Wälder und Berge.
Bild von TheDigitalArtist auf Pixabay

Und wer viel erleben, seinen Urlaub aber gleichzeitig gern etwas ruhiger angehen will, wird begeistert sein von Kanadas reichhaltigem kulturellen Erbe, das an vielen Stellen in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde: von der Wikingersiedlung auf Neufundland über den Dinosaurier-Provinzpark in Alberta und die historische Altstadt von Québec bis zur Redbay, dem historischen Zentrum des baskischen Walfangs.

Eine Kanadareise muss gut geplant sein

Allein aus Übersee entscheiden sich Jahr für Jahr mehr als 15 Millionen Menschen für eine Kanadareise. Und viele von Ihnen sind im Nachhinein so fasziniert von Land und Leuten, dass sie einen längeren Aufenthalt oder sogar das Auswandern nach Kanada ernsthaft in Betracht sein. Doch ganz gleich ob wohl verdienter Urlaub oder neuer Lebensabschnitt: Ohne sorgfältige Planung und das Sammeln fundierter Informationen für eine Kanadareise sind Fehlschläge und Enttäuschungen geradezu vorprogrammiert. Kanada ist ein großes, weitläufiges Land, wo man sich erst zurechtfinden muss. Lassen Sie es also nicht so weit kommen, denn eine gründliche Vorbereitung ist alles andere als verlorene Zeit: Jede für die Planung aufgewendete Minute können Sie auf Ihrer Kanadareise doppelt genießen!

Kanada-Erlebnisreisen für alle Sinne
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.