Im Süden Europas ist es oft extrem heiß, heuer 2021 noch extremer 45 Grad und mehr sind in manchen Regionen keine Seltenheit. Dies betrifft meist beliebte Urlaubsländer wie Griechenland, Türkei, Italien und Spanien sowie auch Nordafrika. Deshalb sollte man sich auch vor Ort dementsprechend schützen, damit der Badeurlaub nicht zum Albtraum wird. Ein starker Sonnenbrand ist nicht nur schädlich für die Haut, sondern kann auch extrem schmerzen. Wenn man sich zu oft zu extrem und zu lange UV-Bestrahlung aussetzt, hat man nicht nur das Risiko von Hautkrebs, sondern vor allem einer frühzeitigen Hautalterung. Wie kann ich mich also vor der Sonnenbestrahlung im Urlaub schützen?

Mehrere Sonnenschirme aus Stroh an einem weißen Sandstrand mit Liegen darunter.
Bild von Stephanie Albert auf Pixabay

Ein Sonnenschirm ist ein guter Teilschutz

Wenn es am Hotelpool Sonnenschirme gibt, sollten Sie diese auch nutzten. Am Strand sind diese oft extra zu bezahlen, aber der Gesundheit zuliebe sollte man sich einen mieten. Sonnenschirme schützen gut vor der direkten UV-Bestrahlung von oben und halten diese auch ab. Eincremen ist trotzdem ein Muss, denn auch die seitliche Bestrahlung ist nicht zu unterschätzen. Es fühlt sich zwar nicht mehr so heiß an, wenn der Sonnenschirm die Direktbestrahlung abhält, aber die UV-Strahlen kommen auch von der Seite. Mit einer empfindlichen Haut kann man auch im Schatten oder unter einem Sonnenschirm einen Sonnenbrand bekommen. Deshalb gilt auch im Schatten und unter dem Sonnenschirm eincremen, um sich vor der UV-Bestrahlung und vor einem Sonnenbrand zu schützen.

Im Wasser und unterwegs vor der Sonneneinstrahlung schützen

Um sich beim Baden vor der Sonneneinstrahlung zu schützen, sollte eine Kopfbedeckung getragen werden. Dazu gibt es Sonnenhüte, Sonnenhüte mit Nackenschutz, Kappen und auch ein Bandana (Kopftuch für Damen und Herrn) schütz. Für jene, die es gerne einzigartig haben, können Kopfbedeckungen auch selbst gestaltet werden, bzw. man könnte auch sein eigenes Unternehmen oder eine Internetseite damit bewerben. Shops wie www.cap-selbst-gestalten.de bieten einen solchen Service an.

Eine Frau mit brünetten welligen Haaren mit einem geflochtenen Sonnenhut.
Bild von Pexels auf Pixabay

Es gibt auch spezielle Bekleidung, die vor UV-Stahlen schützt. Im Wasser kann ein UV-Shirt vor einen Sonnenbrand auf den Schultern schützen. Vor allem auch bei Wassersport wie Surfen, Stand-Up Paddling oder ähnlich werden gern UV-Shirts getragen und ist auch zu empfehlen. Auch wenn man unterwegs ist, zum Beispiel beim Besichtigen von Sehenswürdigkeiten, schützt solche Kleidung sehr gut. Neben Shirts kurz und langarm gibt es auch passende Leggings und Hosen dazu. Diese Kleidung ist auch bei Hitze angenehm zu tragen und ist im Preis auch nicht teurer.

Augen vor Sonnenbrand schützen

Auch bei den Augen besteht eine Sonnenbrandgefahr. Den Sonnenbrand in den Augen merkt man erst später nach ein paar Stunden, meist am Abend nach dem Sonnenbad. Wenn die Augen brennen und schmerzen nach einem Badetag oder auch längeren Aufenthalt in der Sonne ist es meist ein Sonnenbrand. Die Symptome verschwinden zwar in der Regel nach einem Tag wieder, aber auch hier gibt es die Gefahr von Folgeschäden. Deshalb sollten Sie auch eine Sonnenbrille mit UV-Schutz dabei haben. Das Brennen in den Augen kann aber auch vom Chlor im Wasser von Schwimmbädern und Thermen kommen bzw. nicht direkt vom Chlor, sondern durch die Reaktion, die mit verunreinigtem Wasser entsteht. Also mehr Menschen im Wasser, desto höher die Chance auf Augenbrennen.

Eine Sonnenbrille mit türkisen Bügeln lieg an einem Sandstrand.
Bild von SplitShire auf Pixabay

Sonnencreme sollte trotzdem immer dabei sein

Zusätzlich zu den genannten Möglichkeiten bietet die Sonnencreme einem perfekten Gesamtschutz. Um den Schutz zu gewährleisten, muss ein optimaler Lichtschutzfaktor gewählt werden. Dieser hängt vom Hauttyp und Wetter ab. Wenn Sie an einem See oder Meer baden, nutzen Sie unbedingt biologisch abbaubare Sonnencremes, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten.

Wie schütze ich mich vor der brütenden Sonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.