Als schönen Abschluss des Jahres 2014 und als vorerst letzten Urlaub zu zweit, habe ich meiner Freundin zu Weihnachten eine fünftägige Reise nach Paris geschenkt. Los ging es am 29.12. und die Rückfahrt wär für den 02.01. gebucht.

An- und Abreise waren über das Fernbusunternehmen Eurolines. Trotz mäßigen Kritiken waren wir überrascht. Selbstverständlich können zehn Stunden Busfahrt nicht komfortabel sein, doch die Strapazen waren auszuhalten und es kostete nur halb so viel wie eine Zugfahrt. Eine Paris Reise mit Flug wäre auch möglich gewesen, diese sind zu Silvester eher teuer. Als wir abends in Paris ankamen und unser Quartier im Timhotel Nation bezogen, waren wir erschöpft, aber dennoch voller Tatendrang. Der Rezeptionist war freundlich und die Verständigung funktionierte problemlos. Das Hotel konnten wir trotz der Silvesternächte supergünstig buchen. Bei Neckermann Reisen gibt es dafür immer tolle Rabatt Aktionen, womit man auch zu Silvester ein günstiges und gutes Hotel beziehen kann. Hier finden sie alle Informationen zu den aktuellen Gutscheinen und Rabatten von Neckermann Reisen.

Sobald die Tasche ausgepackt war, wollte meine Herzdame natürlich das sehen, was jeder Erstbesucher in Paris bestaunen möchte: Den Eiffelturm. Vorausschauend wie wir sind, kauften wir uns schon bei der Ankunft am Busbahnhof Gallieni ein Metro-Ticket für fünf Tage an einem Infoschalter. Und so machten wir uns auf eine halbstündige Reise quer durch Paris, zum Eiffelturm. Dort angekommen zahlten sich die dreißig Minuten, so wie die zehnstündige Busfahrt schlagartig aus. So sehr blitzten die Augen meiner Freundin vor Begeisterung, als wir im Dunkel von Richtung Trocadero auf das Pariser Wahrzeichen zu marschierten. Etliche Fotos und Küsse später liegen wir durch den angrenzenden Park, vorbei an der Militärschule bis zum Hotel des Invalides. Von dort aus fuhren wir zum Louvre und betrachteten das alte Gemäuer und dessen Innenhof. Erschöpft aber glücklich gingen wir zu Bett.

Obst und Müsli zum FrühstückDas Frühstück am folgenden Morgen war hervorragend und wir starteten motiviert in den Tag. Zuerst fuhren wir zu Sacre-Coeur, anschließend spazierten wir über die Champs-Elyssees. Zwischenzeitlich zeigte ich meiner Freundin meinen Lieblingspark in Paris, den Parc Monceau, der aber selbstverständlich im Sommer mehr Charme versprüht. Nach einem kleinen Mittagsschlaf fuhren wir am Abend zum LaFayette und stöberten entlang der beleuchteten Schaufenster. Ohne festes Ziel vor den Augen liegen wir entlang St. Augustins und dem Präsidentenpalast zur Champs-Elyssees. Von dort aus spazierten wir über den Place de la Concorde in Richtung Madelaine und fuhren zurück ins Timhotel.

Bild: Alice Munger / pixelio.de

Am Silvesterabend schliefen wir aus und holten unser Frühstück in der benachbarten Boulangerie. Anschließend besichtigten wir Montparnasse und bummelten durch die Galerien unter dem gigantischen Stadtteiltturm. Gegen Abend fuhren wir zur Seine (Fluss in Paris) und besichtigten die kleine Schwester der Freiheitsstatue, spazierten und alberten am Quai und machten uns früh auf den Weg zum Eiffelturm, wo wir wie hunderttausend andere Menschen ein Spektakel erwarteten.

Gibt es in Paris ein Feuerwerk zu Silvester: Nein Sie werden enteuscht sein

Feuerwerk gibt es in Paris zu Silvester nichtDoch weit gefehlt: Um 0:00 blinkte der Turm wie zu jeder vollen Stunde. Mehr geschah nicht. Uns war klar, dass es in Paris kein Feuerwerk gibt, doch zumindest hatten wir eine Lasershow erwartet. Die fand jedoch, wie wir einen Tag später erfuhren, am Triumphbogen statt. Nach der Enttäuschung folgte die Hölle: die Rückfahrt ins Hotel. Alle Metro-Stationen im Umkreis wurden gesperrt und wir mussten fünf Kilometer laufen um eine geöffnete Station zu finden, so dass wir näher zu unserem Hotel fahren konnten. Danach stand noch ein weiterer Fußweg an und wir waren froh als wir im Hotel ankamen.

Bild: Matthias Riesenberg / pixelio.de

Die letzten anderthalb Tage verbrachten wir mit Sightseeing, Shopping und einer Fahrt auf der Seine. Unserer Meinung nach ist Paris immer schön, aber den Stress an Silvester kann man sich sparen. Möchte man doch gerne ein Bonne Annee in der französischen Hauptstadt hören, sollte man aus unserem Fehler lernen und sich vorher informieren, wo die Show stattfindet. Auch gute Restaurants sollte man sich vorher aussuchen, da man sonst schnell viel Geld für schlechtes Essen ausgibt. Alles in allem ist Paris aber für mich nach wir vor die schönste Stadt der Welt und immer eine Reise wert.

Silvester in Paris
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.